Hertzmaschine (2015)

Release Date: 2015-01-30
  1. Tragisches Ende eines Luftpiraten
  2. Der Luftschiffharpunist
  3. Moor
  4. Harmonie
  5. Hertzmaschine
  6. Sternenstaub
  7. Reise
  8. Ein Experiment
  9. Glad to be dead
  10. Contenance
  11. Killers
  12. Es fiel ein Himmelstaue
  13. Des Bettlers Traum
  14. Black is the colour
  15. Der Musenkuß
  16. Konzert

Aufnahmen:
Great Hall Studios Simon Michael und Coppelius Herrensitz
Produktion & Mix:
Simon Michael, Deelay D. Smith, Coppelius
Mastering:
Simon Michael (Great Hall Studios)
Label:
F.A.M.E. Recordings

 

  1. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

  1. Herrensitz Coppelius.

Die Hertzmaschine ist fertiggestellt! Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik – Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Die HERTZMASCHINE Entführt Sie in phantastische Welten, wenn in „Luftschiffharpunist“ dampfbetriebene Luftschiffe das Wolkenriff auf der Jagd nach Wolkenkraken durchkreuzen. Im Fast-Titel-Stück „Herzmaschine“ wird mit einer riesigen Dampfmaschine eine steampunkige Welt beschrieben.

Worin die Aufgabe dieses Aggregates liegt, möge der geneigte Hörer selbst herausfinden. Absinth hat Künstler unterschiedlichster Genres schon vor Coppelius beflügelt.

„Musenkuß“ beschäftigt sich mit der Frage, was vom Künstler übrig bleibt, wenn er sich ganz dem Getränk ergibt.

Doch Coppelius können auch hoffnungsfroh: Auf dem Herrensitz ist man offenbar davon überzeugt,  daß es immer jemanden gibt, der Sie durch die Wirrungen und Ärgernisse der Welt trägt und daß jeder, der keinen Ausweg sieht, auf jemanden hoffenkann, der eine helfende Hand ausstreckt und besingt dies mit „Moor“.

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation: Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent. Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Am 30.01.2015 wird die Veröffentlichung des neuen Werkes mit einem Maskenball in stilvollem Ambiente bei alkoholhaltigen Mischgetränken und Musik vom Plattenreiter gefeiert. Dafür ist angemessene Abendgarderobe (Klassisch schick und Steampunk, historisierend und phantastisch, düsterromantisch und gotisch) und Maske obligatorisch – denn die zu erwartenden Eskapaden möchten inkognito erlebt werden. Früher am selben Abend stehen die Herren Coppelius ihren Fanatikern ausgiebig zur Verfügung bei Buffet und Abendunterhaltung. Fanatiker aller Fanclubs und auch unorganisierte Fans sind herzlich willkommen.

Luftschiffharpunist

Eine phantastische Geschichte über dampfbetriebene Luftschiffe, auf denen zwielichtige Harpunisten Wolkenkraken jagen. Ist da etwas dran oder ist hier alles nur Luftmannsgarn?

Black is the Colour: Eine ebenso schlichte wie schöne alte englische Volksweise. Eine Ballade ohne Kitsch und Pathos, dafür aber mit einfachem, ehrlichem Gefühl.

Musenkuß: Absinth hat Künstler unterschiedlichster Genres schon vor Coppelius beflügelt. Doch Vorsicht: was bleibt übrig, wenn der Künstler sich ganz dem Getränk ergibt?

Moor: Die hoffnungsfrohe Erklärung, daß es immer jemanden gibt, der Sie durch die Wirrungen und Ärgernisse der Welt trägt, daß jeder, der keinen Ausweg sieht, auf jemanden hoffen kann, der eine helfende Hand ausstreckt. Kennen Sie jemanden, dem Sie diese Unterstützung zukommen lassen wollen? Kennen Sie denjenigen, der Ihnen hilft, wenn Sie ihn brauchen?

Contenance: Wie ein Mantra wiederholt dieses Lied die flehentliche Aufforderung, die Ruhe zu bewahren. Immer und immer wieder. Contenance. Contenance. Wie oft kann man es Ihnen sagen, ohne daß sie die Contenance verlieren? Nicht ohne Zufall folgt Killers auf dem Fuße.

Killers: Wie allgemein bekannt ist, spielen Coppelius nur eigenes Liedgut. Daß Ihnen Killers von IRON MAIDEN her bekannt vorkommt, liegt also offensichtlich nur daran, daß Sie die über 200 jährige Originalversion von Coppelius noch nicht kennen. Lassen Sie die Gentlemen in Zylinder und Gehrock diese musikalische Wissenslücke schließen! Coppelius Hilft!

Herzmaschine: Coppelius werden schon lange auch dem Steampunk zugeschrieben. Dieses Stück zeichnet das Bild einer riesigen Dampfmaschine, an der die Bevölkerung einer ganzen Kleinstadt arbeitet. Wofür wird die gewaltige Energie benötigt, die dieser Moloch erzeugt? Und in welchem Zusammenhang steht die Herzmaschine in diesem Lied mit der Hertzmaschine, nach der das Album benannt ist?